Eine Espressowaage zur Espressozubereitung richtig einsetzen

Mit einem Kaffeelöffel kann nicht so perfekt abgemessen werden, wie mit einer feinen Waage. Nur eine Espressowaage kann dabei helfen, immer die richtige Menge an Kaffeepulver zu erhalten. Gerade bei Espresso ist es sehr wichtig, dass ein gutes Kaffeepulver und die richtige Menge verwendet wird. Wir stellen in diesem Artikel die Anwendung einer geeigneten Kaffeewaage vor und stellen am Ende noch das unserer Meinung beste aktuell erhältliche Modell vor.

Die richtige Dosierung

Espresso abwiegen mit EspressowaagePro Espresso sind zwei Löffel pro Tasse genau richtig. Da nicht jeder Kaffeelöffel identisch ist, ist es nie genau möglich, die genaue Menge zu schätzen. Wenn zum Beispiel in einem Handfilter 220 ml Kaffee aufgebrüht werde, wofür 14 g Kaffeepulver benötigt werden, dann können 2 g mehr oder weniger den Geschmack stark beeinflussen. Schließlich handelt es sich hier um eine Abweichung von 14%.

Das Original Rezept für einen Espresso besagt, dass 6,5 bis 8,5 g mit 20 bis 30 Milliliter Wasser benötigt werden, die bei einer Temperatur von 86 – 90° C mit einem Druck von 8 bis 10 bar zubereitet werden. Nur dann darf man von einem perfekten Espresso sprechen. Damit die Menge des Kaffeepulvers exakt ist, werden die Kaffeebohnen fein gemahlen. Für einen einzigen Espresso werden mindestens 6,5 g Kaffee mit einer elektrischen Feinwaage abgemessen.

Kaffeepulver muss gleichmäßig verteilt werden

Wenn das Kaffeemehl richtig dosiert wurde, dann muss es gleichmäßig in der Siebträgermaschine verteilt werden. Am besten er funktioniert das mit einem Tamper, der das Kaffeepulver fest andrückt. Dabei sollte ein Druck von 15 bis 18 kg ausgeübt werden. Wenn der Kaffee an einigen Stellen dichter gepresst ist, dann kommt es zu einem Channeling.

Das Wasser sucht sich immer den schnellsten Weg durch das Espressomehl. Der Espresso könnte in diesem Fall extrahieren und ist nicht in der Lage, das ganze Aroma zu entfalten. Wer einen Espresso mit einer Siebträgermaschine herstellen möchte, der sollte also immer darauf achten, dass ein kurzer Leerbezug an der Maschine eingespannt wird, damit das aufgeheizte Wasser aus der Brühgruppe entfernt werden kann.

Außerdem ist die Nutzung einer Kaffeewaage sehr wichtig, denn der passende Mahlgrad und die richtige Dosierung sind ausschlaggebend für einen leckeren Espresso. Hierbei sollte aber auch das Alter des Kaffees und die Sorte der Bohnen beachtet werden. Manchmal lohnt es sich, mit dem Gewicht des Kaffeemehls etwas zu experimentieren, um den optimalen Espressogeschmack zu erhalten. Natürlich spielen auch die Luftfeuchtigkeit und die Umgebungstemperatur bei der Zubereitung eines Espressos eine große Rolle.

Eine eigene Kreation an Geschmack

Damit der richtige Mahlgrad für die Befüllung einer Espresso Siebträgermaschine gefunden wird, ist es ganz normal, dass es einige Anläufe dauert. Ein doppelter Espresso benötigt in der Regel 18 bis 21 g Kaffeemehl. Damit man sich an den richtigen Mahlgrad herantasten kann, ist eine Espressowaage sehr sinnvoll. Sie zeigt immer die genaue Grammzahl des Kaffeemehls und ist sehr bedienerfreundlich.

Viele Waagen sind sehr robust und wasserabweisend. Sollte etwas Flüssigkeit auf die Waage gelangen, sollte sie trotzdem funktionieren. Weist sie trotz Wasserschutz einige Schwierigkeiten auf, dann sollte sie leicht geschüttelt und getrocknet werden. Nach der Trocknungszeit steht sie wieder zur vollen Verfügung, um die richtige Grammzahl anzuzeigen.

Immer frische Kaffeebohnen verwenden

Gerade der Geschmack von Espresso ist sehr empfindlich. Der öligste aller Kaffeesorten ist Espresso. Dieses Öl kann nach einiger Zeit oder bei einer falschen Lagerung ranzig werden. Der Geschmack des Espressos verändert sich ins Negative und ist als modrig zu bezeichnen. Es ist daher immer ratsam, Espresso luftdicht und nicht zu lange aufzubewahren. Die Siebträgermaschine sollte einmal in der Woche komplett gereinigt werden. Hierfür sollte ein spezieller Espressomaschinenreiniger genutzt werden. Ansonsten ist eine tägliche Reinigung von außen und an der Dampfdüse selbstverständlich und hygienisch. Alte Kaffeepulverreste sollten mit einer speziellen Bürste vollständig entfernt werden.

Brewista Smart Scale Espressowaage

Brewista EspressowaageDie Brewista Smart Scale Espressowaage ist eine zuverlässige Waage, um Kaffee perfekt abzuwiegen. Gegenüber anderen Modellen bietet sie viele Vorteile.

Vorteile

Die Waage ist sehr robust und hat eine gute Qualität. Sie verfügt über eine Nanobeschichtung und ist wasserfest. Besonders praktisch ist die automatische Tarafunktion. Die Tarafunktion bewirkt, dass wenn eine Tasse auf das Gerät gestellt wird, die Anzeige direkt auf 0 springt. Auch ein Timer kann individuell eingestellt werden.

Der Timer sowie das aktuelle Gewicht können über ein Display gut abgelesen werden. Das Display ist sehr übersichtlich gestaltet. Das Design ist so konzipiert, dass die Waage unter jeder gängigen Siebträgermaschine Platz findet. Die Waage ist durch seine 6 vorprogrammierten Mess-Funktionen sehr praktisch. Bei einer Nichtbenutzung schaltet sich das Gerät einfach ab.

Features der Waage

Gerade bei Espresso kommt es auf die genaue Abmessung des Kaffeemehls an. Nur dann ist gewährleistet, dass der Espresso immer gleichbleibend gut schmeckt. Die Waage bietet eine Genauigkeit von +/- 0,1 g. Sie ist bis zu 2 kg belastbar und bei einer ordnungsgemäßen Verwendung sehr langlebig. Die Skala ist mit einer Nano Beschichtung versehen. Sollte das Gerät einmal nass werden, wird es trotzdem funktionieren.

Funktioniert die Waage nicht mehr einwandfrei, dann reicht ein leichtes schütteln. Nach einigen Minuten sollte alles wieder getrocknet sein und das Gerät arbeitet wieder einwandfrei.

6 Modi Einstellungen

Die 6 integrierten Modi sind fest in der Software integriert. Die Funktionen werden ganz automatisch gestartet. Die Zeit und das Gewicht werden für fünf Sekunden angezeigt, obwohl die Tasse bereits entfernt wurde.

  • Der erste Modus beinhaltet, dass wenn eine Tasse auf das Gerät gestellt wird, der Timer und das Gewicht auf 0 gestellt werden.
  • Der zweite Modus funktioniert ähnlich. Auch hier wird die Tasse auf das Gerät gestellt und die Zeit und das Gewicht gehen auf Null. Wenn die Espressomaschine jetzt gestartet und die orange Timer Taste gedrückt wird, dann startet der Timer. Wird die Tasse entfernt gehen Gewicht und Zeit auf Null.
  • Mit dem dritten Modus wird die Tasse auf dem Gerät platziert und das Tara Gewicht wird automatisch berechnet.
  • Der vierte Modus berechnet automatisch die Tara. Immer dann, wenn der Espresso in der Tasse ist, dann wird der Timer automatisch gestartet und das Gewicht angezeigt.
  • Der fünfte Modus beinhaltet, dass das Gewicht nach 3 Sekunden auf Null geht. Sobald die Tasse mit dem fertigen Espresso entfernt wird, stellt sich das System zurück.
  • Der sechste Modus funktioniert ebenfalls automatisch. Der Timer wird gestartet und die Tara direkt berechnet.

 

Eine feinere und benutzerfreundlichere Waage ist auf dem Markt kaum zu finden. Besonders günstig erhält man die Brewista momentan bei Coffee Circle.

 

Hier kaufen bei Coffee Circle

 

Menü
Like uns auch hier