Startseite » Kaffee Blog » Kaffee mahlen

Kaffee mahlen wie ein Profi – Der perfekte Kaffeebohnen Mahlgrad

Den einen perfekten Mahlgrad für Kaffee gibt es nicht. Denn die Einstellung für den Mahlgrad richtet sich immer nach der Art der Zubereitung des Kaffees. So gibt es verschiedene Mahlgrade von sehr fein, über fein, mittel bis hin zu grob, die alle, je nach Zubereitungsart ideal sein können.

In Kürze

  • Für jede Art der Zubereitung gibt es den perfekten Mahlgrad
  • Schwarze Bohnen werden grob gemahlen, helle Bohnen werden fein gemahlen
  • Wenn keine Kaffeemühle zur Verfügung steht, gibt es andere Mittel die Bohnen zu mahlen
  • Es gibt sowohl elektrische als auch manuell betriebene Kaffeemühlen
Kaffee mahlen

Vor- und Nachteile von selbst gemahlenem Kaffee

Vorteile

  • Perfekter Mahlgrad für jede Art der Zubereitung
  • Frischer Geschmack und Aroma entfalten sich beim Mahlen
  • Direkt nach dem Mahlen unverfälschter Geschmack
  • Besonders aromatisch direkt nach dem Mahlen
  • Ganze Bohnen oftmals billiger als fertig gemahlenes Kaffeepulver
  • Es wird nur die Portion gemahlen die benötigt wird
  • Ganze Bohnen halten sich länger und behalten länger das Aroma

Nachteile

  • Eine Kaffeemühle ist nötig
  • Höherer Zeitaufwand
  • Geringere Mengen verfügbar

Die verschiedenen Mahlgrade

Für jede Art der Kaffeezubereitung und der jeweiligen Kaffeebohne gibt es einen Bereich des optimalen Mahlgrads. Dieser kann je nach Mühle genauer oder weniger genau eingestellt werden. Dabei ist der exakte Mahlgrad allerdings immer eine Frage des eigenen Geschmacks. Experimentiere also mit den Feineinstellungen und mache dir am besten immer Notizen, um reproduzierbare Ergebnisse zu erreichen.

Es wird zwischen fünf verschiedenen Mahlgraden unterschieden:

  1. Sehr fein
  2. Fein
  3. Mittel
  4. Grob
  5. Sehr grob

Nicht alle Kaffeemühlen bieten diese Einstellungen an. Professionelle Barista ziehen die stufenlose Mahlgradeinstellung vor. Für Einsteiger lohnt sich aber eher eine Mühle mit voreingestellten Mahlgraden.

Der richtige Mahlgrad für jede Zubereitungsmethode

In der unten stehenden Tabelle haben wir für dich die groben Richtwerte der Mahlgrade je nach Kaffeezubereitung aufgelistet. Sie sollen als Anhaltspunkte dienen, um dir den Einstieg in das Kaffeemahlen zu erleichtern. Du kannst, und solltest sogar, davon abweichen, um deine eigenen Erfahrungen zu sammeln.

Zubereitungsart
Mahlgrad
Hinweis
Espressomaschine
fein bis sehr fein
nach Menge und Brühzeit anpassen
Kaffeevollautomat
fein
wird meist automatisch geregelt
French Press
grob
zu fein wird bitter
Handfilter (Pour Over)
mittel
je nach Geschwindigkeit beim Einschenken
AeroPress
fein bis mittel
Körnung wie Tafelsalz
Karlsbader Kanne
sehr grob
zu fein fällt Kaffee durch
Cold Brew (Full-Immersion)
sehr grob
experimentieren möglich
Cold Brew (Drip)
grob bis sehr grob
experimentieren möglich
Die Tabelle gibt Anhaltspunkte, wie der perfekte Mahlgrad für die verschiedenen Zubereitungsmethoden aussehen sollte

Die richtige Menge Kaffeebohnen abwiegen

Kaffeebohnen abwiegen
Für reproduzierbare Ergebnisse solltest du immer genau abwiegen

Um den optimalen Mahlgrad zu finden, ist es wichtig, die Kaffeebohnen vor dem Mahlen mit einer Kaffeewaage abzuwiegen. Mach dir bereits jetzt Notizen zu den verwendeten Bohnen, der Art und Menge des gewünschten Kaffeegetränks und der abgewogenen Menge Kaffee.

Das Verhältnis von Kaffee zu Wasser sollte für einen Filterkaffee zwischen mindestens 1:20 und maximal von 1:14 liegen. Bei Espresso liegt das Verhältnis bei mindestens 7 % und einem Brühverhältns von maximal 1:3.5.

Für eine Tasse Kaffee werden in etwa 12g Bohnen benötigt, für einen Espresso etwa 9g pro Shot.

Kaffee mahlen mit einer Kaffeemühle Anleitung

Kaffeemühle mahlt Espresso
Perfekt gemahlenes Pulver wird von der Espressomühle direkt in den Siebträger befördert

Benötigte Zeit: 3 Minuten.

So mahlst du Kaffee oder Espresso mit deiner elektrischen oder handbetriebenen Mühle

  1. Kaffeebohnen wiegen

    Wiege die Bohnen vorher genau ab und notiere dir die verwendete Menge und Kaffeesorte.

  2. Bohnen einfüllen

    Fülle die gewünschte abgewogene Bohnenmenge in den hierfür vorgesehenen Behälter der Kaffeemühle geben

  3. Mahlgrad einstellen

    Stelle nun den passenden Mahlgrad ein. Richte dich nach unserer Tabelle als Anhaltspunkt. Notiere dir die genauen Einstellungen und die verwendete Bohnenart, um später nachzujustieren. Moderne Mühlen haben hierfür auch eine Speicherfunktion.

  4. Siebträger einhängen

    Bei einer Espressomühle hast du oft die Möglichkeit, deinen Siebträger als Auffangbehälter einzuhängen. Achte darauf, dass er vorher sauber ist.

  5. Mahlvorgang starten

    Programmiere die Menge und die Zeit, falls deine Mühle diese Funktionen bietet. Schalte die elektrische Kaffeemühle ein. Bei einer handbetriebenen Mühle betätige die Kurbel, bis die gewünschte Menge erreicht ist.

  6. Entnehmen und Kaffee aufbrühen

    Das fertige Kaffeepulver sammelt sich im Auffangbehälter oder im Siebträger. Du kannst es nun entnehmen und den Brühvorgang einleiten.

Video: Kaffee mahlen wie ein Profi-Barista – der perfekte Mahlgrad

In diesem Video siehst du wie du das Kaffee-Mahlen einfach gelingen kann und du den Mahlgrad passend einstellst.

Was bedeutet Über- und Unterextraktion?

Wenn der Kaffee durch Aufbrühen zum Getränk wird, sprechen wir von der sogenannten Extraktion. Denn bei der Berührung des Kaffeepulvers mit dem heißen Wasser werden diesem die Aromen und Geschmacksstoffe entzogen. Wie stark diese entzogen werden, hängt von der Extraktionszeit ab, also wie lange das Kaffeepulver mit dem Wasser in Berührung kommt.

Die Speciality Coffee Association of Europe (SCAE) empfiehlt eine Extraktion, bei der etwa 18–22 % der Bestandteile aus dem Pulver genutzt werden.

So hängt es auch vom Mahlgrad ab, wie lange das Wasser benötigt, um die Geschmacksträger und Aromastoffe zu lösen. Daher ist es vor der Zubereitung des Kaffees immer das Ziel, den perfekten Mahlgrad für die Extraktion zu finden, damit sich Geschmack und Aroma perfekt entfalten können.

Überextraktion

Bei einer Überextraktion ist die Zeit zu lang, in der das Wasser mit dem Kaffeepulver in Verbindung kommt. Dies ist oftmals bei einem feinen Mahlgrad der Fall.

Die SCAE geht von einer Überextraktion ausgeht, wenn dem Kaffee mehr als 22 % der Inhaltsstoffe entzogen wurden und so durch das Wasser zu viel Gerbsäure und unangenehme Bitterstoffe entzogen wurden.

Der Kaffeegenuss wird dann getrübt, weil der Kaffee bitter und sauer schmeckt und eventuell auch aus diesem Grund Magenprobleme verursachen kann.

Unterextraktion

Werden zu wenige Inhaltsstoffe aus dem Kaffeepulver gelöst, dann leidet der Geschmack. Bei einer Unterextraktion schmecken Kaffee oder Espresso wässrig und sauer. Bei der Unterextraktion werden unter den normalen 18 % der Stoffe gelöst, das Wasser fließt zu schnell durch das Kaffeepulver. Meist ist dies unter 25 Sekunden der Fall.

Bei einer Extraktion werden zuerst nur die Säuren gelöst, die Bitterstoffe erst danach. Bei der Unterextraktion verbleiben die Bitterstoffe überwiegend im Pulver, was dazu führt, dass der Kaffee wenig Aroma hat und sauer schmeckt.

Verschiedene Arten von Kaffeemühlen

Kaffeemühle für Espresso
Eine hochwertige Mühle erleichtert viel Arbeit und sorgt für den besten Mahlgrad

Es gibt verschiedene Arten von Kaffeemühlen. In der Regel wird als Erstes zwischen Espressomühle und Filterkaffeemühlen unterschieden. Diese können sowohl elektrisch als auch handbetrieben sein.

Bei den Filterkaffeemühlen handelt es sich in der Regel um sogenannte Propellermühlen. Diese arbeiten hierbei mit einem rotierenden, flachen Schlag-Messer, das sich schnell dreht. Daher werden die Propellermühlen oftmals auch Schlagmühlen genannt.

Werden nur geringe Mengen an Filterkaffee benötigt, dann eignen sich auch die Flach- oder Scheibenmühlen, die aus zwei gleichen Mahlscheiben bestehen aneinander reiben und so den Kaffee mahlen.

Bei den Espressomühlen handelt es sich um eine typische Kegelmühlen-Art. Hier wird unterschieden in kleine Haushaltsgeräte und den großen gastronomischen Mühlen. Bei beiden befindet sich über dem kegelförmigen Mahlwerk ein Vorratsbehälter für die Bohnen. Aus dem Mahlwerk fällt dann das fertige Espressopulver in den Auffangbehälter.

Da die Rotation hier recht langsam ist, wird wenig Hitze erzeugt, wobei es sich um ein sehr schonendes Mahlverfahren für die Kaffeebohnen und das Aroma handelt.

Das Mahlwerk: elektrisch vs. handbetrieben

Die leichtere Verarbeitung der Bohnen ist mit Sicherheit das Mahlen in der elektrischen Kaffeemühle. Hier kann je nach Modell auch der gewünschte Mahlgrad perfekt eingestellt werden, die Maschine arbeitet dann von allein.

Wenn du den vollen Kaffeegenuss erleben möchtest, dann kannst du auch eine manuelle, mit der Hand betriebene Mühle nutzen. Das Verfahren ist etwas anstrengender, allerdings kann es sich lohnen. Beim Kauf solltest du auf ein verstellbares Mahlwerk achten. Ob dieses aus Keramik oder Edelstahl ist und ob es sich um ein Kegel- oder Scheibenmahlwerk handelt, ist hierbei eher unerheblich.

Mahlen ohne Kaffeemühle

Auch wenn keine Kaffeemühle zur Verfügung steht, ist es möglich, die Kaffeebohnen selbst zu mahlen. Wenn du nur eine geringe Kaffeedosierung benötigst, kannst du einen Stößel und Mörser nutzen, in dem die Bohnen zerstoßen werden.

Auch ein Fleischhammer kann eine weitere Möglichkeit sein, den Kaffee ohne Mühle zu mahlen.

Werden die Kaffeebohnen in einen Gefrierbeutel gegeben, ist auch ein Nudelholz eine Hilfe, hieraus Kaffeepulver zu mahlen, indem über die Bohnen gerollt wird.

Allerdings sind diese Gegenstände wirklich nur im Notfall einzusetzen, denn einen perfekten Mahlgrad kannst du so nicht bestimmen.

Kaffee selbst mahlen mit dem Mixer oder der Küchenmaschine

In der Regel besitzt jeder Haushalt einen Mixer oder eine Küchenmaschine. Auch diese können für das Mahlen von Kaffeebohnen genutzt werden. Hierbei werden die Bohnen geschreddert, was eine grobe Mahlung bedeutet, die sich mehr für French-Press, als für andere Kaffeezubereitungen eignet.

Meist muss das Mahlgut zwischendurch kurz durchgemischt und dann nochmals geschreddert werden, um einen zufriedenstellenden Mahlgrad zu erreichen. Da die Bohnen hier allerdings wenig gleichmäßig gemahlen werden, ist das Pulver für eine Espressomaschine eher ungeeignet.

Häufig gestellte Fragen

Welchen Vorteil hat selbst gemahlener Kaffee?

Der größte Vorteil von selbst gemahlenem Kaffee ist die Frische. Denn das Aroma und der Geschmack der frischen Kaffeebohnen entfalten sich erst beim Mahlen. Daher schmeckt jede Art von Kaffee direkt nach dem Mahlen aromatisch und unverfälscht.

Wie soll man Kaffee mahlen?

Es gilt grundsätzlich, dass ein feiner Mahlgrad eine kürzere Kontaktzeit mit dem Wasser hat. Je gröber der Kaffee gemahlen wurde, desto länger ist dann auch der Kontakt mit dem Wasser. So beeinflussen sich die Kontaktzeit mit dem Wasser und der Mahlgrad gegenseitig.

Wie stellt man den Mahlgrad ein?

In der Regel besitzen sowohl die elektrischen Mühlen als auch die Kaffeevollautomaten eine Einstellung, in der zwischen fünf Einstellungen von “sehr fein” bis “sehr grob” gewählt werden kann. Je nach gewünschtem Kaffeegenuss und Zubereitungsart sowie auch der Beschaffenheit der Kaffeebohnen wird hier dann der Mahlgrad entsprechend eingestellt.

Wie wird Kaffee stärker fein oder grob gemahlen?

An jeder Kaffeemühle oder auch dem Vollautomaten, der das Mahlen der Kaffeebohnen direkt mit übernimmt befindet sich eine Einstellung. Wie diese aussieht, ob als kleines Rad oder über ein Display hängt von dem jeweiligen Gerät ab.

Welcher Mahlgrad bei Vollautomaten?

Bei Kaffeevollautomaten kann der Mahlgrad in der Regel mit einem kleinen Rad am Bohnenfach eingestellt werden. Hier sollte weder zu fein noch zu grob gewählt werden.

Welcher Mahlgrad für Handfilter?

Wenn der Kaffee mit einem Handfilter aufgebrüht werden soll, dann bietet sich ein mittlerer bis feiner Mahlgrad an. Das Kaffeepulver sollte eine ähnliche Konsistenz wie Sand haben. Dann kann das mit der Hand aufgeschüttete Wasser in der passenden Schnelligkeit durch das Pulver und den Filter laufen und der Kaffee bekommt einen milden und frischen Geschmack.

Welcher gemahlene Kaffee ist der Beste?

ÖKO-TEST hat herausgefunden, dass die bekannten Marken im Test leider durchfallen. Als Testkriterien wurden hier Transparenz, Anbau, Inhaltsstoffe und Geschmack bewertet und es gab nur ein Produkt, das hier mit “sehr gut” abgeschnitten hat. Hierbei handelt es sich um den “Faires Pfund Bio Kaffee aus fairem Handel gemahlen” von dem Anbieter Gepa.

Ist selbst gemahlener Kaffee gesünder?

Es ist immer gesünder, die Bohnen selbst frisch zu mahlen. Denn die ganzen Kaffeebohnen enthalten weniger freie Radikale und mehr Antioxidantien die dann bei der sofortigen Zubereitung nach dem Mahlen noch erhalten bleiben.

Was kann man mit gemahlenen Kaffee machen?

Nicht nur für den perfekten Kaffee ist gemahlenes Kaffeepulver geeignet. Wurde zu viel Kaffee gemahlen und soll dieser nicht aufbewahrt werden, kann er noch als Geruchsneutralisierer, Putzmittel, Düngemittel, Beauty-Peeling, Haarspülung, Anti-Cellulite-Mittel oder auch Kratzer-Entferner im Haushalt und im Badezimmer verwendet werden.

Welcher Mahlgrad für welche Bohne?

Der Mahlgrad hängt auch von der Farbe der verwendeten Bohnen ab. Je dunkler die Bohnen geröstet sind, desto grober sollte der Mahlgrad der Maschine eingestellt werden. So wird der Mahlgrad in der möglichen Spanne bei fast schwarzen Bohnen ganz am Ende auf fast ” sehr grob” eingestellt, während bei hellen Bohnen mit der Farbe von Vollmilchschokolade eher in den Bereich “fein” eingestellt wird.

Welcher Mahlgrad für gute Crema?

Für eine gute Crema ist ein feiner, aber nicht zu feiner Mahlgrad wichtig. So kann das Wasser auf eine möglichst große Oberfläche treffen. Ist der Mahlgrad jedoch zu fein eingestellt, kommt es zu einer starken Extraktion, der Espresso wird bitter und die Crema zu dunkel.

Warum ist der Kaffeesatz so nass?

Ist der Kaffeesatz locker, weich und sehr nass, dann wurde das Mahlwerk für genau diese Kaffeezubereitung zu grob eingestellt. Dies ist auch der Fall, wenn das grob gemahlene Kaffeepulver beim Anfassen leicht zerbröselt. Bei einem nassen Kaffeesatz schmeckt dann auch der Kaffee eher wässrig und mild.

Letztes Update: 11. April 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.