Kaffee ohne Kuhmilch – Alternative laktosefrei

Kaffee gehört bei uns zu den meistgetrunkenen Heißgetränken. Nicht nur wird der Kaffee morgens von vielen Menschen als Muntermacher geschätzt, auch werden die unterschiedlichen Kaffeespezialitäten stets beliebter, die mit Milchschaum oder Milch zubereitet werden.

Diese Getränke gelten heute als elegant und werden auch zu Hause gerne zubereitet. Wer allerdings mit Laktoseunverträglichkeit zu kämpfen hat, verzichtet oft auf diese leckeren Getränke, um der Verdauung nicht zu schaden.

Kuhmilch Alternative

Kaffeegenuss auch laktosefrei. Kuhmilchalternativen sind in und gesund!

Kompletter Kaffeegenuss auch ohne Kuhmilch

Laktoseintolerante Menschen brauchen längst nicht mehr auf die leckeren Kaffeespezialitäten mit Milch zu verzichten. Es gibt nämlich verschiedene Möglichkeiten, um die normale Kuhmilch mit Produkten zu ersetzen, die frei von Laktose sind und daher auch gut vertragen werden können. Dazu gehören unter anderem:

  • Laktosefreie Milch
  • Reismilch
  • Hafermilch
  • Mandelmilch
  • Sojamilch

Alle diese Produkte zeichnen sich durch spezifische Vorteile aus und verleihen dem Kaffeegenuss eine ganz spezielle Note.

Was ist Laktosefreie Milch?

Wer eine Laktoseintoleranz hat, verträgt in der Regel den Milchzucker nicht, der in der Milch und anderen Milchprodukten und natürlich auch in der Kaffeesahne enthalten ist. Basierend auf einem genetisch bedingten Mangel eines speziellen Enzyms kann der Darm bei diesen Personen den Milchzucker nicht abbauen.

Um Milch zu erzeugen, die für solche Menschen verträglich ist, kann in der Molkerei die Milch mit dem Enzym Laktase behandelt werden, das den Milchzucker spaltet und auf diese Weise verträglich macht.

Die Milch wird durch diesen Prozess nicht unbedingt zu 100 Prozent laktosefrei. Doch wenn nur kleine Restbestände verbleiben, erweist sie sich bereits als gut verträglich. Um sicher zu sein, sollte man darauf achten, dass weniger als 0,1 Gramm Laktose in 100 Gramm Milch enthalten ist. Auf diese Weise kann man einen Milchkaffee genießen, ohne dass dabei Unverträglichkeiten auftauchen.

Die laktosefreie Milch macht den Kaffee genauso cremig, wie die normale Milch. Sie erhält durch den Prozess der Milchzuckerspaltung einen leicht süßlichen Geschmack, der einen angenehmen Gegensatz zu dem bitteren Kaffee bietet.

Laktosefreie Milch ist heute auch mit unterschiedlichem Fettgehalt erhältlich. Sie kann genauso wie normale Milch eingesetzt und auch ausgezeichnet aufgeschäumt werden. Daher ist sie für viele Kaffeegenießer die erste Wahl, wenn es darum geht, den Kaffee auf verträgliche Weise ohne Laktose zu verfeinern.

Reismilch – perfekte Abrundung für den Kaffee

Neben der laktosefreien Milch gibt es noch andere Produkte, die sich wunderbar als Kuhmilchersatz eignen. Dazu gehört auch Reismilch. Dieses Produkt hat nämlich nichts mit Milch zu tun, sondern wird aus gekochtem Reis hergestellt.

Dazu wird Vollkornreis gemahlen, mit viel Wasser gekocht und anschließend vermaischt, fermentiert und gefiltert. Es entsteht eine cremige jedoch auch wässrige Flüssigkeit, die dem Kaffee einen leicht milderen Geschmack verleiht.

Da Reismilch nicht aus Milch gemacht ist, enthält sie auch keine Laktose und kann daher unbedenklich konsumiert werden. In Europa darf der Name Reismilch allerdings kommerziell nicht eingesetzt werden.

Möchte man Reismilch kaufen, so kann man diese unter der Bezeichnung Reisdrink oder Reisgetränk erhalten. Der Eigengeschmack von Reismilch ist nicht stark so dass der Geschmack des Kaffees kaum beeinträchtigt wird. Die Reismilch zudem recht fettarm, wodurch der cremende Effekt ausbleibt.

Hafermilch – natürlich laktosefrei

Ebenso wie die Reismilch enthält auch Hafermilch keine Laktose und kann daher von Personen mit Laktoseintoleranz im Kaffee genossen werden. Das Produkt ist unter den Namen Haferdrink erhältlich.

Der Nachteil der Hafermilch ist der recht starke Eigengeschmack, so dass der Kaffee einen anderen Geschmack erhält. Während manche Kaffeetrinker dieses spezielle Aroma des Hafers zu schätzen wissen, ziehen andere weniger geschmacksintensive Zusätze für Ihren Kaffee vor.

Hafermilch ist außerdem ein gesundes Produkt, das durch einen hohen Anteil von Ballaststoffen den Cholesterinspiegel senken kann. Aus Haferflocken lässt sich Hafermilch im Übrigen auch ganz einfach zu Hause zubereiten.

Die Haferflocken brauchen lediglich mit heißem Wasser überbrüht werden. Man lässt die Haferflocken quellen, bis ein dicker Brei entsteht, der dann püriert und durchgeseiht wird.

Mandelmilch – ein veganer Milchersatz

Mandelmilch wird heute von vielen Menschen als ausgezeichneter Milchersatz geschätzt. Die begeisterung erstreckt sich dabei nicht nur auf solche Personen, die unter einer Laktoseintoleranz leiden und deshalb die Mandelmilch der Kuhmilch vorziehen. Auch alle, die sich einer veganen Lebensweise verschrieben haben, konsumieren gerne Mandelmilch.

Mandelmilch besitzt den Vorteil, dass sie nicht nur laktose- sondern auch glutenfrei ist und daher von vielen Personen mit Lebensmittelintoleranzen vertragen werden kann. Mandelmilch enthält so gut wie keine allergenen Stoffe. Bei der Herstellung werden die Mandeln zunächst geröstet und gemahlen und dann mit Wasser versetzt.

Nach einer Ruhezeit entsteht die milchige Konsistenz und die Mandelmilch braucht nur noch abgeseiht zu werden. Oft werden bei den kommerziellen Produkten Zucker oder andere Süßstoffe zugefügt. Wer sie lieber ungesüßt mag, sollte beim Kauf unbedingt auf die Inhaltsstoffe auf dem Verpackungsrücken achten.

Mandelmilch passt mit ihrem nussigen, leicht süßlichen Geschmack wunderbar zum Kaffee. Sie kann im Kaffee jedoch schnell flockig werden. Hingegen lässt sie sich einwandfrei aufschäumen und ist daher besonders für Cappuccino ein passender Kuhmilchersatz.

Genieße deinen Latte Macchiato aus frischem Espresso mit einer Milchalternative und bekomme bei uns die passende Siebträgermaschine.

Sojamilch – Der alternative Klassiker

Sojamilch ist wahrscheinlich der bekannteste Milchersatz und wird geschätzt, weil sie viele Eiweiße und nur einen geringen Fettanteil besitzt. Im Handel ist Sojamilch entweder gesüßt oder auch ungesüßt erhältlich.

Geschmacklich passt die gesüßte Version besser zum Kaffee. Ein weiterer Vorteil: Sojamilch ist gesund und sehr gut zum Aufschäumen geeignet sowie kann daher auch zur Zubereitung von Cappuccino eingesetzt werden.

Sojamilch ist darüber hinaus auch ein besonders preiswertes Produkt und wird schon aus diesem Grund gerne als Kuhmilchalternative eingesetzt. Möchte man den Geschmack der Sojamilch verbesseren, so kann man sie auch mit Mandelmilch oder Haselnussmilch mischen.

Hanfmilch – Milchersatz mit hohem Anteil an Omega-3 Fetten

Hanfmilch wird aus den Samen des Hanfes hergestellt und hat durch die hohen Omega-3 Anteile einen hohen Nährwert. Der Geschmack der Hanfmilch ist relativ neutral. Daher eignet sie sich auch gut im Kaffee.

Im Handel ist das Produkt unter der Bezeichnung Trinkhanf oder Hanfdrink erhältlich. Zudem ist diese Milch noch recht unbekannt und nicht oft in Geschäften vorrätig. In gut sortierten Reformhäusern solltest du jedoch fündig werden.

Haselnussmilch – delikates Aroma für den Kaffee

Haselnussmilch wird ganz ähnlich wie die Mandelmilch hergestellt und zeichnet sich durch ein wundervoll nussiges Aroma aus, mit dem sich der Kaffee herrlich verfeinern lässt. Darum wählen viele Kaffeeliebhaber gerne Nussmilch als Milchersatz.

Auch sind in der Haselnussmilch viele wertvolle Minerale wie Kalzium, Mangan, Selen, Zink und Eisen enthalten. Man kann diesen Milchersatz in flüssiger oder auf in aufgeschäumter Form in den Kaffee geben. Ein Nachteil besteht jedoch in dem relativ hohen Kaloriengehalt der Haselnussmilch.

Einen Bericht zum Thema gibt es bei der Zeitschrift Jolie zu lesen.

Kaffeeweißer – die schnelle Lösung bei Laktoseintoleranz

Bereits seit vielen Jahren ist auch Kaffeeweißer auf dem Markt, der frei von Milchzucker ist. Diese Produkte sind in der Regel in Pulverform erhältlich und lassen sich ganz einfach in den Kaffee einrühren.

Inzwischen kann man diesen Kaffeeweißer auch in verschiedenen Geschmacksnuancen erhalten, so dass man dem Kaffee immer wieder einmal ein unterschiedliches Aroma verleihen kann.

Dieser Milchersatz ist auch deshalb beliebt, weil er recht lange haltbar ist und daher immer auf Vorrat sein kann. Einer Variante des Kaffeeweißers ist das Topping. Dieses Produkt hat höhere Fett- und Eiweißanteile und eignet sich daher sehr gut zum Aufschäumen. Der entstandene Schaum ist fest und haltbar. Darum wird er auch in Kaffee Automaten gerne verwendet.

Fazit

Wer zu den Personen gehört, die an einer Intoleranz gegen Laktose leidet, findet zahlreiche Alternativen, mit denen sich herkömmliche Kuhmilch im Kaffee ersetzen lässt. Eine naheliegende Lösung ist die laktosefreie Milch, der in einem speziellen Verfahren der Milchzucker entzogen wird.

Es gibt jedoch auch viele Arten von Milchersatzprodukten, die auf rein pflanzlicher Basis hergestellt werden. Solche Produkte eignen sich nicht nur für Personen mit Lebensmittelallergien, sondern können auch von Veganern genossen werden.

Sojamilch, Mandelmilch und Haselnussmilch sind nur einige Beispiele für solche Produkte, die natürlich laktosefrei sind. Oft tragen sie auch positiv zum Geschmack des Kaffees bei und können außerdem auch der Gesundheit zuträglich sein.

Wer für seinen Kaffee einen Milchersatz benutzen möchte, sollte sich einmal das Angebot anschauen und die verschiedenen Produkte einfach ausprobieren. Dabei kommt es nicht nur auf den Geschmack an, sondern auch auf die Konsistenz des Produktes und seine Eigenschaft, sich zu Milchschaum verarbeiten zu lassen.

Menü
Like uns auch hier