Gaggia RI9303/11 Classic Test Rezension 2019

Gaggia RI9303 Espresso Siebträgermaschine

Die Gaggia wartet mit einen fantastischen Preis-/Leistungsverhältnis auf

Achtung: Die Gaggia RI9303/11 Classic wird nicht mehr hergestellt und ist nicht mehr erhältlich.

Das Nachfolgemodell weist aufgrund der Übernahme von Philipps erhebliche Mängel auf und wird von uns ausdrücklich nicht mehr empfohlen.

Stattdessen empfehlen wir die einzige momentan vergleichbare Alternative in dieser Preisklasse:

Gaggia RI9301/01 BABY Class Siebträgermaschine

 

Hier der Test des alten Modells:

Die Gaggia RI9303/11 Classic Siebträgermaschine aus Edelstahl ist nicht umsonst unser Testsieger. Sie stellt für viele, die in die Welt des Espressos günstig einsteigen wollen, die erste wirklich brauchbare Maschine dar.

Die Espressomaschine von Gaggia bietet besonders für den ambitionierten Einsteiger einige Vorzüge. Mit einem Preis von 279 € steht sie am unteren Ende der verfügbaren Maschinen. Doch dafür bietet sie einiges. In erster Linie punktet die Gaggia Classic mit einem sehr ausgewogenem Ergebnis. Das ist nicht selbstverständlich, sind doch viele andere Maschinen im Bereich von 200 € kaum brauchbar um auch nur etwas espressoähnliches zu produzieren (zu den anderen Maschinen gelangst Du über den Siebträgermaschinen Test von siebland.com).

Günstig und gut

Ganz anders hier: Der Espresso wird nach einer etwas 10-minütigen “Aufwärmphase” sehr zügig gebrüht. Die Crema stimmt und die Temperatur des Espressos ist perfekt heiß und geschmacklich (natürlich je nach Bohne und Mahlung) sehr ausgewogen und aromatisch. Das liegt unter anderem auch an der passiv gewärmten Tassenplatte, die die Espressotassen bereits vorheizt, um das Erlebnis nicht durch ein lauwarmes Getränk zu trüben. Die Aromastoffe gehen so nicht durch zu starke Temperaturschwankungen verloren und der Espresso schmeckt so, wie er sollte.

Features

Positiv

  • Edelstahlgehäuse
  • Pannarello für die Milchschaumzubereitung
  • Eine magnetische Druckregulierung um verbrannte Aromen zu vermeiden
  • Passiv beheizte Tassenabstellfläche für heißen Espresso bis zum Tisch
  • Verchromter Filterhalter aus Messing
  • Gleichmäßiger Druck von 15 Bar
  • Alle Ersatzteile einzeln bestellbar

Negativ

  • Alukessel (in dieser Preisklasse jedoch völlig normal)
  • Die Dampflanze ist etwas kurz
  • Wird “nur” mit Plastiktamper geliefert (kann man selbst nachrüsten aus Edelstahl für ab ca. 20€)

Semiprofessionelle Maschine für professionelle Ergebnisse

Die in der Produktbeschreibung als semiprofessionelle Siebträgermaschine bezeichnete Gaggia macht zumindest was das Ergebnis angeht einen absolut professionellen Eindruck. Der Ausdruck semiprofessionell bezieht sich also wohl eher auf die Geschwindigkeit und Belastbarkeit, wie sie beispielsweise in der Gastronomie gefprdert wird. Hier scheidet sie wohl eher schnell aus dem Rennen, denn allein die Aufwärmzeit ist mit professionellen Industriemaschinen nicht zu vergleichen. Jedoch bietet sie für den Heimanwender alles, was er für perfekten Espresso, Latte Macchiato und anderen Kaffeegetränken benötigt. Eine Doppeldüse und ein Milchschäumer sind die Basiskomponenten, um für sich und seine Gäste den perfekten Kaffee zuzubereiten. Der Wassertank mit 2,1 l ist durchaus großzügig für den Heimeinsatz und selbst wenn mehrere Gäste bedient werden sollen, ist hier lästiges Nachfüllen kaum erforderlich.

Video zur Gaggia Classic

Verarbeitung der Gaggia Classic

Die Maschine macht einen grundsoliden Eindruck. Einzig die Dichtungen können im Laufe der Zeit durch falsche Reinigung Probleme machen. hier hilft jedoch ein kostengünstiger Austausch und das Problem kann selbst behoben werden, falls es im laufe der Jahre auftritt. Bei guter Pflege sollte dies aber im normalfall nicht eintreten. Das Edelstahlgehäuse ist sehr stabil, mit 9 kg ist die sie auch kein Leichtgewicht. Dennoch ist das Gewicht eher in der Mittelklasse einzuordnen. Das schlanke Design und die schönen Glatten Oberflächen machen sich in jeder Küche gut und überzeugen durch minimalistische und geschmackvolle Designarbeit. “Form follows function” lautet hier die Devise. Auch der Siebträger ist sehr hochwertig und auf langjährige Lebensdauer ausgelegt. Die Knöpfe sind allerdings aus Plastik und stellen einen leichten Kritikpunkt dar. Sie wirken im Vergleich zum Rest der Maschine leider etwas billig. Hier zeigt sich im Vergleich mit Profimaschinen (in der Preisklasse um die 1000€) natürlich Unterschiede. So kommen bei den teuren Maschinen statt Plastikknöpfen Edelstahlschalter zum Einsatz.

Fazit

Doch all das ist nur Beiwerk, denn es geht ja um das Ergebnis. Und hierzu gibt es im Bereich bis 400 € nichts, was an den Geschmack der Gaggia herankommt. Auch die Bedienung ist sehr gut gelungen und macht auch nach monatelangem Einsatz keine Probleme. Alles in Allem ist die Gaggia eine uneingeschränkte Kaufempfehlung und deshalb bei uns im Test die Nummer 1. Wer eine Klasse höher gehen möchte, dem sei ein Blick auf unseren zweiten Platz, der Rancilio Silvia empfohlen. Hier gehts zum Test der Rancilio Silvia

Und hier gibt es die Gaggia Classic zu einem Top Preis

 

Hier kaufen bei Amazon.de

 

Menü
Like uns auch hier