Startseite » Siebträgermaschine » Handhebel Espressomaschine

Wie funktioniert eine Handhebel Espressomaschine?

Handhebel Espressomaschinen funktionieren etwas anders als die bekannten automatischen Siebträgermaschinen. Durch den Handhebel wird der nötige Druck zum Extrahieren des Espressos manuell erzeugt.

Der Handhebel spricht sensibel auf die einzelnen Faktoren bei der Zubereitung an, sodass es möglich ist, den Espresso individuell zu beeinflussen. Darum werden Handhebelmaschinen auch heute von vielen Nutzern geschätzt.

Wir stellen hier diese klassische Zubereitungsart für authentischen Espresso genauer vor.

In Kürze:

  • Ursprüngliche Handhebel Kaffeemaschinen können ohne Elektrizität eingesetzt werden, indem Wasser mit Gas erhitzt wird.
  • Handhebel funktionieren nach einem einfachen Prinzip, bei dem Wasser erhitzt und der Druck anschließend über den Handhebel aufgebaut wird.
  • Bei Handhebelmaschinen gibt es unterschiedliche Ausführungen, die jeweils ihre Vor- und Nachteile mit sich bringen.
Handhebelmaschine

Erste Handhebel-Espressomaschine aus Italien

Bereits 1947 wurden laut kaffeewiki.de bei Gaggia die erste Handhebel Espressomaschine entwickelt, um Espresso herzustellen. Durch die Funktionsweise dieser Maschine konnte zum ersten Mal Espresso zubereitet werden.

Die Maschine von Gaggia benötigte keinen Strom. Während bis dahin der Espresso ausschließlich mit Dampf extrahiert wurde, machte es diese Handhebelmaschine möglich, Wasser zu benutzen.

Der nötige Druck wurde durch den Einsatz eines Federkolbens ermöglicht, der über den Handhebel aktiviert wurde. Dadurch konnte bei diesen Maschinen bereits ein Druck von 8 bis 10 bar aufgebaut werden.

Auch heute noch wird dieser Druck als ideal für die Espressozubereitung bewertet. Die Crema, die den Espresso krönt, wird unter diesen Druckverhältnissen möglich.

Handhebelmaschine Hersteller & Produkte

In den Sechzigerjahren des vergangenen Jahrhunderts wurden Handhebel Espressomaschinen weiterhin modernisiert und Pumpen übernahmen die Funktion des Druckaufbaus, sodass der Handhebel überflüssig wurde.

Doch auch heute finden Handhebelmaschine weiterhin Anhänger und es gibt verschiedene Hersteller, die diese Art Kaffeemaschine nach wie vor produzieren.

Zu den beliebtesten Modellen gehören:

  • Bezzera Strega
  • La Pavoni Professional, Europiccola und Lusso
  • Fiorenzato La San Marco
  • Profitec Pro 800
  • Elektra Micro Casa
  • Izzo Alex Leva
  • Zacconi Baby

Die Preise der Produkte sind aufgrund der begrenzten Stückzahlen und der hochwertigen Verarbeitung der Mechanik und der Bauteile wie Wärmetauscher und Brühgruppe relativ hoch.

Handhebelmaschinen bedienen

Handhebelmaschinen sind heute mit einem Kessel ausgestattet, indem das Wasser durch eine ein elektrisches Heizelement erhitzt wird.

Zur Bedienung öffnest du den Deckel des Kessels und füllst Wasser ein. Anhand von Markieren im Inneren kannst du den richtigen Wasserstand bestimmen.

Bei den meisten Handhebel Espressonaschinen dauert es dann etwa 10 Minuten, bis die Betriebstemperatur erreicht und die Maschine zum Extrahieren von Espresso bereit ist. Ist die Betriebstemperatur erreicht, so tritt aus dem Sicherheitsventil Dampf aus.

Der Wassertank sollte am besten vor dem Einschalten der Maschine gefüllt werden, um Verletzungen zu vermeiden. Das Wasser wird nämlich bis zu 100 Grad erhitzt und kann schnell herausspritzen, wenn du den Kessel bei der heißen Maschine öffnest.

Espresso Zubereitung per Handhebel Espressomaschine – Hilfe & Tipps

Inzwischen kannst du den Siebträger vorbereiten. Für eine Tasse italienischen Kaffees wird er mit etwa 7 Gramm fein gemahlenem Espressomehl gefüllt, das mit einem Tamper fest angedrückt wird, um eine gleichmäßige Extraktion zu ermöglichen.

Dann kann der Siebträger in die Maschine eingespannt und die Espressotasse unter den Auslass gestellt werden. Zu dieser Zeit befindet sich der Hebel in Ruhestellung.

Dann wird der Handhebel langsam nach oben gestellt. Kurz bevor die oberste Position erreicht ist, öffnet sich die Verbindung zum Kessel und nun beginnt das heiße Wasser in den Kolben zu fließen, von wo es dann auch in den Siebträger gelangt.

Es ist wichtig, den Hebel langsam zu bedienen, um zu verhindern, dass Wasser zu heftig in den Siebträger einströmt. Sonst kann es passieren, dass heißes Wasser seitlich aus dem Siebträger gedrückt wird und du kannst durch das heiße Wasser verbrannt werden.

Es sollte eine Vorbrühphase von etwa 10 Sekunden eingehalten werden.

Der Hebel verbleibt dabei nach oben gestellt. Ein Vorteil der Handhebelmaschine besteht darin, dass du die Dauer der Pre-Infusion selbst bestimmen kannst. Danach wird der Hebel mit Kraft nach unten gedrückt.

Dadurch wird der Druck aufgebaut und der Espresso läuft in die Tasse. Bei den meisten Modellen hilft dabei eine Feder, die sich durch das Herunterdrücken des Hebels spannt. Dadurch kann ein besonders gleichmäßiger Druck erzielt werden. Dieser Vorgang dauert etwa 20 Sekunden.

Unmittelbar nach dem Bezug besteht im Siebträger immer noch Druck. Daher solltest du den Siebträger auch nicht sofort aus der Maschine nehmen, sondern warten, bis sich der Druck abgebaut hat.

Die Bedienung kann bei jeder Hebelmaschine ein wenig unterschiedlich sein, sodass du vor dem ersten Einsatz immer die Bedienungsanleitung lesen solltest. Mit etwas Übung kannst du die besten Aromen in Handarbeit genießen.

Vorteile und Nachteile der Handhebel Espressomaschine

Vorteile

  • Verhältnismäßig wenig Wartungsarbeiten. Lediglich die Dichtungsringe müssen gelegentlich ausgetauscht werden
  • Gute Langlebigkeit aus besagtem Grund
  • Einfache Pflege und Reinigung
  • Leise Arbeitsweise dank der manuellen Mechanik
  • Sehr authentisches Geschmackserlebnis

Nachteile

  • Eine integrierte Kaffeemühle fehlt
  • Die Extraktion läuft bei einigen Modellen ohne diese stoppen zu können, auch wenn die Tasse schon voll ist
  • Bei Modellen mit nur einer Brühgruppe dauert das Aufbrühen eines weiteren Espressos sehr lange

Die richtige Temperatur beachten

Besonders bei einer kleinen Handhebel-Espressomaschine für den Haushalt ist es möglich, dass es zu einer Überhitzung kommt, wenn mehrere Tassen Espresso hintereinander bezogen werden. Das liegt an der Art, wie die Wassertemperatur bei diesen Maschinen gesteuert wird.

Das Wasser wird nämlich im Kessel auf Dampftemperatur von 115 bis 125 °C erhitzt. Diese Temperatur ist jedoch zu hoch für die Espresso Extraktion. Dazu muss das Wasser auf rund 88 °C bis 92 °C abgekühlt werden. Das geschieht in der Brühgruppe, die nicht beheizt ist.

Werden nun mehrere Tassen in schneller Folge abgenommen, ist es möglich, dass die Temperatur des Wassers nicht ausreichend heruntergekühlt werden kann. Daher solltest du bei einer kleinen Handhebelmaschine einige Minuten zwischen einzelnen Abnahmen verstreichen lassen.

Unterschiedliche Modelle von Handhebelmaschinen

Handhebel-Espressomaschine Modelle

Handhebelmaschinen folgen einem sehr einfachen Prinzip und bestehen daher auch nur aus wenigen Teilen. Das erleichtert die Wartung der Maschine und macht sie auch haltbar.

Durch die manuelle Extraktion entstehen beim Brühvorgang in der Brühkammer auch nur sehr wenige Geräusche. Denn der Brühdruck wird allein mechanisch erzeugt.

Es gibt unterschiedliche Varianten der Handhebel Espressomaschine, die sich in Funktion und Aufbau unterscheiden.

Handhebel Espressomaschine mit Wärmetauscher

Die Maschinen mit Wärmeaustauscher sind für den Haushalt gut geeignet. Der Wärmetauscher sorgt dafür, dass Wasser nicht überhitzt und ermöglicht es, dass du auch bei eingeschalteter Maschine Wasser gefahrlos mit Espressopulver nachfüllen kannst.

Einkreiser Handhebelmaschine

Im Gegensatz zu der Handhebel Espressomaschine mit einem Wärmeaustauscher ist bei der Einkreismaschine lediglich der Kessel vorhanden. Dort wird das Wasser bis zur Dampfform erhitzt und dann in den Hebelbereich weitergeleitet.

Bei Einkreisern muss das Öffnen des Ventils jedoch sehr vorsichtig vorgenommen werden, damit du ein Verbrühen vermeiden kannst. Einkreis-Handhebelmaschinen werden häufig in der Gastronomie verwendet.

Zweikreiser Handhebelmaschine

Bei einem Zweikreiser gibt es einen Wärmeaustauscher, der direkt in den Kessel eingearbeitet ist. Das Wasser wird im Kessel erhitzt und dann in den Wärmeaustauscher eingeleitet. Von dort kann es in den Hebelbereich eingelassen werden. Viele Nutzer schätzen das Aroma eines Espressos, der mit diesem System extrahiert wird.

Zusätzliche Ausstattung & Zubehör

Viele Handhebel Espressomaschinen sind auch mit einer Dampflanze ausgestattet, die man dazu benutzen kann, um Milchschaum hergestellt werden kann. So kannst du sogar Kaffeespezialitäten wie Cappuccino herstellen.

Oft sind die Geräte aus Edelstahl hergestellt, was zu einer langen Haltbarkeit beiträgt und außerdem für eine klassische Optik sorgt.

Der Handhebel ist bei Baristas beliebt

Handhebelmaschinen bieten eine sehr ursprüngliche Form der Espressozubereitung. Wie der Name bereits andeutet, wird ein Handhebel manuell ausgelöst, um die Extraktion auszulösen. So kannst du direkten Einfluss auf die Qualität deines Espressos nehmen.

Für den ambitionierten Barista gilt die manuelle Bedienung als Königsdisziplin. Daher gibt es eine Anzahl von unterschiedlichen Modellen, die derzeit auf dem Markt angeboten werden. Dazu gehören Geräte für die Gastronomie ebenso, wie Handhebelmaschinen, die speziell als Haushaltsgeräte ausgelegt sind.

Letztes Update: 20. Mai 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.