Die Herkunft der Kaffeebohne für deine Siebträgermaschine

Wenn man sich gemütlich zur Kaffeepause niederlässt, denk man oft gar nicht daran, dass die Kaffeebohnen einen weiten Weg zurücklegen mussten, um sich in das begehrte Getränk zu verwandeln. Kaffee wird zwar in allen Ländern der Welt getrunken, aber längst nicht in allen Ländern angebaut. Die Kaffeepflanze braucht bestimmte klimatische Bedingungen, um eine gute Kaffeebohne liefern zu können.

Ursprünglich stammt die Kaffepflanze aus Äthiopien und dort kommt sie auch heute noch wild vor. Als Urheimat des Kaffees wird die abessinische Region Kaffa betrachtet, die dem Getränk auch seinen Namen verliehen hat. Von dort aus verbreitete sich der Kaffee schnell, nachdem seine belebende Wirkung bekannt wurde.

Herkunft der Kaffeebohne

Woher kommt eigentlich der Kaffee und die Kaffeebohnen für deine Siebträgermaschine?

Herkunft der besten Kaffeebohnen

Am besten gedeiht der Kaffe in allen Ländern, die sich innerhalb der Wendekreise befinden. Zwischen 24° nördlicher und 24 ° südlicher Breite wachsen die Pflanzen bei einer durchschnittlichen Temperatur am besten. Darüber hinaus benötigt der Kaffeestrauch auch eine große Niederschlagsmenge, spezielle Böden und eine nicht zu starke Sonneneinstrahlung.

Hanglagen oder Waldgärten bieten daher die idealen Bedingungen, um Kaffee anzupflanzen. Zu den wichtigsten Kaffeeanbau- und Exportländern gehören heute:

  • Brasilien
  • Vietnam
  • Kolumbien
  • Äthiopien
  • Indien
  • Honduras
  • Mexiko
  • Peru
  • Guatemala

Die lokalen Bedingungen verleihen jeder Kaffeebohne sein ganz besonderes Aroma. Für den Kaffeefreund ist es daher auch interessant, Kaffee aus verschiedenen Anbaugebieten zu kosten und immer wieder ein neues Geschmackerlebnis zu genießen.

Südamerikanische Kaffeebohnen für die Siebträgermaschine

Einige der bekanntesten und beliebtesten Kaffeesorten stammen aus dem südamerikanischen Land Kolumbien. In aller Welt ist kolumbianischer Kaffee für seine hochwertige Qualität geschätzt. In Kolumbien werden nur Arabica Bohnen angebaut, von denen mehr als die Hälfte auf großen Plantagen produziert wird. Etwa 35 % der Gesamtproduktion stammt von kleinen Kaffeeanbauern. Beim kolumbianischen Kaffee werden drei Qualitätsstufen unterschieden.

Auch Brasilien ist für den Kaffee bekannt und ist weltweit der größte Produzent von Kaffee. Brasilien ist ein großflächiges Land und daher ist die Kaffeeproduktion auch sehr vielfältig. Von mild bis würzig findet man eine große Geschmacksauswahl, so dass brasilianischer Kaffee immer wieder für eine Überraschung gut ist.

Kaffee aus Südamerika wird handgepflügt und automatisch oder elektronisch sortiert. Die getrockneten Bohnen werden dann zum Transport vorbereitet. Die guten Sorten werden in der Regel in Säcken verschifft, die ein Gewicht von etwa 60 Kilo aufweisen. Immer mehr wird Kaffee jedoch auch als Schüttgut angeliefert. 95% des Kaffees aus Südamerika wird als Rohkaffee nach Deutschland eingeführt. Nur etwa 5 Prozent des südamerikanischen Kaffees, der in Deutschland erhältlich ist, wird im Ursprungsland geröstet oder zu Pulverkaffee verarbeitet.

Per Schiff dauert der Transport etwa zwei Wochen. Kaffee wird in Deutschland hauptsächlich im Hamburger Hafen angeliefert. Beim Ausladen findet eine umfangreiche Qualitätskontrolle statt, die vertraglich zugesagte Qualität bestätigt und dafür sorgt, dass die Bohnen unterwegs keinen Schaden erlitten haben. Von dort wird er entweder zu speziellen Lagerhäusern gebracht, oder per Bahn oder LKW direkt zum Kunden weiterbefördert, wo er geröstet und weiterverarbeitet wird.

Kaffeeanbaugebiete in Mittelamerika

In Mittelamerika zeichnet sich besonders Mexiko durch eine hohe Kaffeeproduktion aus. In Hochlagen der Sierra Madre und auf Hochplateaus in den Anden sind erstklassige Konditionen für den Kaffeeanbau gewährleistet. Mexiko zeichnet sich besonders durch den Bio-Anbau von Kaffee aus. Schon frühzeitig werden natürliche Methoden zu Schädlingsbekämpfung eingesetzt, so dass auf chemische Mittel verzichtet werden kann.

Die Qualität des Kaffees aus Mexiko unterscheidet sich nach dem Anbaugebiet. Bohnen, die aus den Höhenlagen stammen, tragen das Prädikat “Altura“, das für beste Qualität bürgt Der mexikanische Kaffee wird handgepflückt und nass aufbereitet. Darauf folgt eine Fermentation von 36 Stunden. Zum Trocknen stehen in größeren Plantagen Trockner zur Verfügung. Ein Großteil des mexikanischen Kaffees wird jedoch an der Sonne getrocknet.

Kaffee von den Karibikinseln

Auch auf den karibischen Inseln wird die Kaffeebohne angebaut und exportiert. Die Inseln, auf denen Kaffee angebaut wird, sind Kuba, Jamaica, die Insel Hispaniola, die sich die Dominikanische Republik und Haiti teilen, sowie Puerto Rico. Auf den Inseln sind die Anbaugebiete eher klein und in den meisten Fällen wird mehr auf die Qualität der Bohnen als auf die Produktionsmenge Wert gelegt. Es werden sowohl Arabica als auch Robust Bohnen angebaut.

Ein besonderer Geheimtipp bei den karibischen Kaffeesorten ist der Turquino aus Kuba. Der Kaffee Unterscheidet sich von anderen mittelamerikanischen Sorten in erster Linie durch seinen sehr geringen Säuregehalt, der ihn sehr bekömmlich macht. Der Geschmack ist eigenwillig würzig und von angenehmer Fülle.

Eine weitere ganz besondere Kaffeesorte Kommt von Jamaica: Der Blue Mountain Kaffee. In der gleichnamigen Bergregion werden die Kaffeepflanzen meist auf kleinen Plantagen angebaut. Der Blue Mountain Kaffee ist weltweit als Gourmet Kaffee anerkannt, zählt aber auch zu den teuersten Kaffeesorten. Das volle, exquisite Aroma begeistert Kaffeefreunde immer wieder.

Auf den karibischen Inseln wird der Kaffee von Hand gepflückt. Die Aufbereitung erfolgt meist nass und darauf folgt eine Fermentierung von 12 bis 24 Stunden. Der Kaffee wird sonnengetrocknet und in den meisten Fällen mit der Hand sortiert. Auf Jamaica erfolgt die Sortierung jedoch meist elektronisch. Die Verschiffung des mittelamerikanischen und karibischen Kaffees nach Deutschland erfolgt ganz ähnlich wie aus Südamerika.

Kaffee aus Afrika, der Urheimat der Pflanze

Äthiopien ist die ursprüngliche Heimat des Kaffees und auch heute sind die Bohnen aus dem afrikanischen Land besonders beliebt und gehören zu den besten der Welt. Besonders geschätzt werden die Kaffeesorten die aus Bio-Anbau oder von den Schattenplantagen stammen. In Höhenlagen von mehr als 1500 Metern wird der Harrar Kaffee angebaut, der sich mit seinem vollen Körper und vollmundigem Mokka Aroma in die Spitzensorte des Landes verwandelt hat.

An der Elfenbeinküste hat man sich auf den Anbau von Robustas spezialisiert. Die handgepflückten Kaffeebohnen stellen einen wichtigen Erwerbszweig des Landes dar, in dem etwa 45 Prozent der Bevölkerung beschäftigt sind. Die Bohnen werden trockenaufbereitet, sonnengetrocknet und elektronisch sortiert. Der größte Exporthafen für den Kaffee ist Abidjan, von wo die Bohnen nach Europa und die USA versendet werden.

Auch auf der afrikanischen Insel Madagaskar wird Kaffee angebaut. Hier wachsen hauptsächlich Robust Sorten. Der Kaffee aus Madagaskar gilt als sehr hochwertig und wird sehr gerne für Kaffeemischungen eingesetzt, in denen er mit seinem ausgewogenen Geschmack und der ausgeprägten Säure für eine besondere Note sorgt. Der Kaffee wird aus Häfen wie Tamatave, Nosy Be und Diego Suarez hauptsächlich nach Europa ausgeführt.

Kaffee aus Asien und dem Pazifischen Raum

In Vietnam ist der Kaffeeanbau in den letzten 40 Jahren zu einem wichtiges Agrarprodukt geworden. Obwohl die Landesfläche um vieles Kleiner ist, als die Brasiliens, hat das asiatische Land seine Position als zweitgrößter Kaffeeproduzent der Welt jedoch ausgezeichnet ausbauen können.

Ursprünglich wurde der Kaffee von französischen Mönchen in das Land gebracht und hat von daher eine lange Tradition.

Doch erst in den 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts erkannte man das wirtschaftliche Potential und begann mit Hilfe der Weltbank den Anbau zu intensivieren. Heute werden hauptsächlich Robusta angepflanzt und der größte Teil der Produktion stammt von den Feldern kleiner, privater Anbauer.

Nur einige wenige der in Vietnam produzierten Kaffeesorten zeichnen sich durch einen ausgewogenen, harmonischen Geschmack aus. Der Großteil des vietnamesischen Kaffees ist eher von durchschnittlicher Qualität. Dennoch findet der Kaffee auf Grund der niedrigen Preise ausgezeichneten Absatz und wird häufig als Füller eingesetzt.

Kaffee aus Vietnam wird heute in alle Welt exportier und auch Deutschland gehört zu den größten Abnehmern. Die Verschiffung erfolgt aus Häfen wie Ho-Chi-Minh-Stadt und Haiphong, von wo der Kaffee etwa vier Wochen unterwegs ist, bis er Deutschland erreicht.

Ein weiteres bekanntes Kaffeeland im Pazifik ist Indonesien. Schon im 18. Jahrhundert wurde dort mit der Produktion begonnen. Unter der Bezeichnung Java Kaffee machten sich die Bohnen in Europa schnell einen ausgezeichneten Ruf. Heute werden nur noch auf Java und Sumatra die traditionellen Arabica Bohnen angebaut. Die neuen Anbaugebiete haben sich auf Robusta spezialisiert, für die Indonesien ein wichtiger Lieferant ist.

Eine weitere, weniger exotische Kaffeespezialität aus Indonesien ist der Lagerhauskaffee. Ziel dieses Kaffees ist es, den originalen Geschmack den Java Kaffees aus dem 18. und 19. Jahrhundert nachzuempfinden. Zur damaligen Zeit wurde der Kaffee mit Segelschiffen nach Europa transportiert und war dabei viele Wochen auf See unterwegs. In den Lagerräumen der Schiffe erhielt der Kaffee dabei eine ganz besondere Geschmacksnuance. Durch spezielle Lagerhäuser wird dieser Effekt heute nachempfunden und als Old Government oder Old Java verkauft. Neben Djakarta gehören auch Panjang und Palembang zu den Hauptexporthäfen, von denen die Kaffebohnen nach Europa, den USA und Japan ausgeführt werden.

Nach all diesen wertvollen Informationen bekommt man richtig Lust auf einen Espresso aus einer Siebträgermaschine zu probieren. Wenn du noch keine Espressomaschine besitzt oder du dir eine neue anschaffen möchtest bist du bei uns geneau richtig! Wir haben dir die besten Modelle in einer Vergleichsliste zusammengestellt.

Menü
Like uns auch hier