Siebträgermaschine Test 2019 ▷ Die beste Espressomaschine hier

Finde die BESTE Siebträgermaschine 2019 ☕ Espressomaschine Test Rezensionen ✅ Erfahrungsberichte ✅ Siebträger-Maschine Hersteller ✅ Tipps *Günstig Kaufen*

In unserem ausführlichen Vergleich ermitteln wir die beste Espressomaschine im Jahr 2019. Wir stellen die Geräte vor, beschreiben Vorteile und Nachteile und erklären, ob füpr dich das jeweilige Modell geeignet ist. Zuerst stellen wir dir unsere persönliche Top 5 vor. Darunter aufgelistet findest du einen Link zur gesamten Vergleichstabelle, die detaillierten Testberichte der einzelnen Maschinen sowie einen umfassenden Ratgeber zur Technik und Bedienung der Geräte. Je nach Budget gibt es einige Unterschiede in den Ausführungen und natürlich im Geschmack des Espressos.

Wir haben festgestellt: Die perfekte Espressomaschine gibt es nicht. Zu unterschiedlich sind die einzelnen Modelle, als dass sich ein eindeutiger Testsieger feststellen ließe. Dennoch sind unsere Plätze 1-3 die unserer Meinung nach sinnvollsten Anschaffungen mit dem jeweils besten Preis-/Leistungsverhältnis. Hier entscheidet letztendlich dein Budget und deine Erfahrung, welches der Geräte du dir am ehesten kaufen möchtest.

Welche Siebträgermaschine empfehlen wir?

Espresso Espressomaschine Siebträger

Alles was du für diesen vollmundigen Genuss benötigst, findest du hier

  • Der erste Platz geht ganz klar an Rancilio. Mit der Silvia ist es dem Traditionshersteller gelungen, die nahezu perfekte Allroundmaschine für einen ausgezeichneten Preis abzuliefern.
  • Wem dies für den Einstieg in die Welt des Espressos jedoch zu teuer ist, dem sei ein Blick auf De’Longhi empfohlen. Mit der EC 685.M Dedica bietet der italienische Hersteller sein 2017er Update einer Top Einsteigermaschine. Sie ist trotz ihres günstigen Preises eine gute Alternative für jeden angehenden Barista.
  • Die Bezerra hat es in unsere Top 3 geschafft. Geschmacklich gehören die Unica ebenso wie die BZ10 zu den besten Espressomaschinen, preislich sind sie jedoch auch etwas höher angesiedelt weshalb Bezerra im Gesamtpaket “nur” auf Platz 3 gelandet ist.
  • Unser 4. Platz ist ein guter Kompromiss aus Preis & Leistung. In der Einsteigerklasse gehört die De’Longhi EC 860 M zu den gehobenen Geräten und bietet eine sehr gute Bedienung.
  • Wer nach einer All-in-One-Lösung sucht, der ist mit der Sage Appliance “The Duo Temp Pro” bestens bedient. Die clevere Kombination aus Espressomühle und Siebträger macht sie zu einem Halbautomaten der Extraklasse.

Viele weitere interessante Espressomaschine-Modelle findest du in der Top 10 Tabelle und in den detaillierten Siebträgermaschine Einzelberichten.

Unsere Top 5 Espressomaschinen

Hier wird ausgesiebt! Stand der Tabelle: 22. Mai 2019

Platz ModellBewertungZum Anbieter
1Rancilio Silvia EspressomaschineRancilio Silvia

  • Bester Geschmack bis 900 €
  • Echter Stahlkessel
  • Die Top Maschine für Genießer
  • Features:4 out of 5 stars
    Zubereitung:4.5 out of 5 stars
    Qualität:4.5 out of 5 stars
    Preis:4 out of 5 stars
    Neuestes Modell der Traummaschine. Der Preis von 519,- € ist für diesen perfekten Espresso mehr als günstig. Gerade im Angebot bei Coffee Circle.

    Hier kaufen bei Coffee Circle
    2De'Longhi-EC-685DeLonghi EC 685.M Dedica

  • Neue 2017er Version des Bestsellers
  • Schlank und hochwertig
  • Thermoblock Maschine
  • Sehr gute Preis/Leistung
  • Features:3.5 out of 5 stars
    Zubereitung:4 out of 5 stars
    Qualität:3.5 out of 5 stars
    Preis:4.5 out of 5 stars
    Die neue Version des Topsellers bei Amazon. Mit neuer Schaumdüse und verbesserter Energieeffizienz. Perfekt für Einsteiger & Fortgeschrittene. Top Preis: 149,00 €.

    Hier kaufen bei Amazon.de
    3Bezzera UnicaBezzera Unica PID

  • High-End Edelstahlmaschine
  • Vibrationspumpe und PID Steuerung
  • Absolutes Traumgerät
  • Features:4.5 out of 5 stars
    Zubereitung:5 out of 5 stars
    Qualität:5 out of 5 stars
    Preis:3 out of 5 stars
    Diese wunderschöne Espressomaschine ist wie aus einem Guss. Formvollendete Bezzera Spitzenqualität zum Preis von 983,- €.

    Hier kaufen bei Coffee Circle
    4DeLonghi EC 860 EspressomaschineDeLonghi EC 860.M

  • Gute Bedienbarkeit für Einsteiger dank einfacher Siebe
  • Milchaufschäumer sehr gut
  • Tropft leider etwas lange nach
  • Features:4 out of 5 stars
    Zubereitung:4 out of 5 stars
    Qualität:4 out of 5 stars
    Preis:3.5 out of 5 stars
    Die DeLonghi hat eine UVP von 399,- €, ist bei Amazon jedoch für nur 290,99 € zu haben. Eine Spitzen Espressomaschine für gehobene Ansprüche.

    Hier kaufen bei Amazon.de
    5Sage Appliances SES810 The Duo Temp Pro
    Sage Appliances SES810 The Duo Temp Pro

  • Starkes Preis-/Leistungsverhältnis
  • Elektronische PID Temperaturkontrolle
  • Umfangreiches Zubehör
  • Features:3.5 out of 5 stars
    Zubereitung:3.5 out of 5 stars
    Qualität:3.5 out of 5 stars
    Preis:4.5 out of 5 stars
    Die Sage Appliances SES810 Siebträgermaschine The Duo Temp Pro besitzt eine ausgezeichnete Ausstattung zum Bestpreis von 317,00 €.

    Hier kaufen bei Amazon.de
    Top 10 Siebträgermaschinen

    Hier geht's zu unserer Top 10

    Hier findest du die Gesamtübersicht der Espressomaschinen aus unserem Vergleich in einer übersichtlichen Tabelle

    Häufige Fragen zur Siebträgermaschine

    Die häufigsten Fragen zur Siebträgermaschine

    Wir haben die gängigsten Fragen zu den Geräten und der Zubereitung hier gesammelt und für dich beantwortet.

    Siebträgermaschine Einzelberichte

    Hier geht es zu den detaillierten Einzelberichten der jeweiligen Siebträgermaschinen:

    Weitere Siebträger Tests

    Diese Modelle haben es nicht in unsere Top 10 geschafft, wurden überholt oder sind aktuell leider nicht im Handel verfügbar:

    Espressomaschine Ratgeber & Rezepte

    In unserem Siebträgermaschine Ratgeber erklären wir dir ausführlich den Umgang, Aufbau und die Funktionen der Maschinen. Erfahre alles Wissenswerte rund um die Geräte und Hersteller und erhalte viele spannende Anregungen mit unseren Rezeptideen für deine Espressomaschine.

    Hier geht’s los:

    Siebträgermaschine Espressozubereitung

    Siebträgermaschine brüht Espresso

    Höchster Genuß mit einer Espressomaschine

    Was wird benötigt?

    Zur Zubereitung eines echten italienische Espressos benötigst du folgendes:

    • Eine gute Siebträgermaschine
    • Eine Kaffeemühle mit feinem Mahlgrad
    • Einen passenden Tamper
    • Espressopulver

    Espressomaschinen mit Siebträger zeichnen sich durch ihr herausnehmbares Sieb und ihre manuelle Bedienung aus. Mit ein wenig Übung ist es für jeden möglich, mit ihnen einen ausgezeichneten Espresso und viele weitere Kaffeespezialitäten wie Cappuccino und Latte Macchiato herzustellen.

    Entscheidend für das Gelingen eines Espressos, der auch den Ansprüchen professioneller Barista genügt, sind einige Faktoren bei der Zubereitung sowie bei der Art der verwendeteten Espressomaschine zu beachten. Wir stellen nun die Unterschiede der Geräte vor und erklären, was nötig ist um den perfekten Espressoshot zu produzieren.

    So funktioniert eine Espressomaschine mit Siebträger

    Das Wasser in der Siebträger-Maschine wird durch einen beheizten Kessel oder Gas erhitzt. Es gibts aber auch Modelle mit einem Wärmetauscher. Die Temperatur des Wassers soll auf mindestens 90°C erhitzt werden. Nun wird es mit einem Druck von 9-15 bar durch das fein gemahlene Espressomehl geleitet. Erzeugt wird dieser Druck durch eine elektrische Pumpe oder einen Hebel. Es gibt aber auch noch die veralteten Systeme, wo Wasserdampf mit einer zu hohen Temperatur und einem sehr niedrigen Druck durch das Sieb gepumpt wird. Dies ist bei unseren vorgestellten Siebträgermaschine-Modellen nicht mehr der Fall.

    Achille Gaggia hat im Jahr 1938 ein Patent angemeldet, bei dem Wasser unter einem sehr hohen Druck mit Hilfe eines Kolbens durch das Kaffeepulver gedrückt wird. Durch den hohen Druck entstand die sogenannte Crema auf dem Espresso. Damit man verhindert, dass das Kaffeemehl in die Brühkammer geschwemmt wird und der Espresso so an Stärke verliert, wird das Kaffeepulver mit dem Tamper (Kaffeestampfer) zusammengepresst. Die Espressomaschine war geboren.

    Bei den heutigen Vollautomaten (siehe unten) hat diese Aufgabe ein Brühstempel, aus dem auch gleichzeitig das Brühwasser heraus läuft. Durch diese Technik wird zwar der Vorgang des Tamperns automatisiert, kann allerdings auch nicht individuell angepasst werden. Darunter leidet letztlich die Qualität des Endproduktes.

    Kaffee mahlen mit einer Espressomühle

    Die von uns vorgestellten Maschinen arbeiten in der Regel mit einem aus dem Siebträger herausnehmbaren Sieb. Dieses wird mit dem Kaffeemehl befüllt und dann mit einem Bajonettverschluss in der Siebträger Maschine befestigt. Man benötigt also zur Espressozubereitung zusätzlich eine Espressomühle. Es gibt heutzutage sogar auch Espressomaschinen mit Kaffeemühle (wie beispielsweise diese hier). Bei den meisten Maschinen wird der Kaffee allerdings separat gemahlen und dann in das Sieb gefüllt.

    In jedem Fall sollte die richtige Menge Kaffee im Vorfeld ganz frisch gemahlen werden, bevor aufgebrüht wird. Wichtig ist noch einmal zu erwähnen, dass alle Maschinen nur in Kombination mit einer guten Kaffeemühle funktionieren. Ein gut gewählter Mahlgrad ist entscheidend für das Gelingen der Crema und eines authentischen italienischen Espressos.

    Eine Espressomaschine bedienen – So geht’s

    Die 3 wichtigsten Faktoren bei der Espressozubereitung mit einer Siebträgermaschine

    Es gibt 3 wichtige Faktoren, die das Gelingen eines guten Espressos während des Brühvorgangs mit einer Espressomaschine maßgeblich beeinflussen. Zum einen ist es die Dauer der Brühzeit, der Mahlgrad und schließlich die Kompression des Kaffeemehls im Siebträger.

    Warum das so wichtig ist?

    Durch Justieren der einzelnen Faktoren kann mit einiger Übung die Qualität des Espressogetränkes und auch das Geschmacksergebnis sehr genau angepasst werden. Da sich die Faktoren auch gegenseitig beeinflussen ist hier einiges an Übung und Erfahrung gefragt.

    1. Dauer der Brühzeit

    Diese wird im Bestfall über den Mahlgrad justiert. Die optimale Brühdauer beträgt ca. 25 Sekunden für 2x 25 ml.

    2. Mahlgrad

    Je feiner das Kaffeepulver gemahlen ist, desto langsamer erfolgt der Brühvorgang. Man sollte mit einem mittel-feinen Mahlgrad beginnen. Nach einem Testdurchlauf kann man anschließend die Mahlung so anpassen, dass man die optimale Brühzeit erreicht.

    3. Kompression des Kaffeemehls

    Ist das Kaffeemehl in der Espressomaschine ungleichmäßig oder zu fest gepresst, leidet das Ergebnis. Optimal ist das Anpressen mit einem Druck von etwa 15 Kilo mit nachträglichem “Polieren” (mehr dazu in unserem Tamperratgeber).

    Tipp: Entstehen Löcher im “Puck” (dem feuchten Kaffeesatz nach dem Bezug), so kann man das Mahlgut mit einer Nadel durchmischen und/oder etwas fester tampern.

    Auch die sogenannte Preinfusion kann hier helfen: Man startet vor dem eigentlichen Bezug 1-2 Sekunden den Brühvorgang und bricht ihn dann für 5-10 Sekunden ab. Anschließend bezieht man den Espresso wie gewohnt.

    Siebträgermaschine: Welcher Kaffee eignet sich am besten?

    Für alle von uns vorgestellten Kaffeemaschinen mit Siebträger können jegliche Arten von Espresso genutzt werden. Falls der Kaffee nicht so geschmacksintensiv sein sollte ist dies zu einem gewissen Grad durch die Menge und die Wasserzugabe regulierbar. Schonend geröstete, biologisch geprüfte Sorten hoher Qualität und Kaffeebohnen mit Fairtrade Siegel sollten hier natürlich bevorzugt werden. Denn die Qualität und Frische der Bohne bestimmt letztendlich maßgeblich den Geschmack.

    Je nach Kaffeebohne und Röstung variiert das Verhältnis von Säure und Bitterkeit.

    Es gilt:

    • Helle Röstungen sind saurer.
    • Dunklere Röstungen sind bitterer.

    Hier sollte man der Experimentierfreude freien Lauf lassen und sich einfach durchprobieren um die Unterschiede kennenzulernen.

    Tipp: Besonders guten Biokaffee erhält man ganz einfach direkt im Abo bei Coffee Circle.

    Wichtig ist allerdings nochmals zu erwähnen, die ganzen Bohnen vor jedem Brühvorgang mit der Siebträgermaschine frisch zu mahlen. Eine gute Mühle mit einer feinen Mahlung ist neben der richtigen Espressomaschine stets essentiell für das richtige Ergebnis.

    Welcher Druck? – “Echte Crema” vs. “Fake-Crema”

    Espressomaschine mit Siebträger

    So entsteht eine “Echte Crema”

    Echte Crema

    Die meisten der heute erhältichen Siebträgermaschinen (wie auch die in unserem Test) werden mit einer elektrischen Pumpe betrieben, die für das Druckerzeugnis zuständig ist. Es bieten sich aber auch Geräte an, die einen Hebel aufweisen, der manuell zu bedienen ist. Beide Varianten sind jedoch optimal dafür geeignet, eine echte Crema zu produzieren.

    Der eigentlich optimale Druck des Brühwassers bei einer Siebträgermaschine liegt bei 9 bar, wird aber vorab bei den meisten Maschinen auf 12 bar ausgerichtet. Der Druck wird bei einer Brühtemperatur von etwa 88-94 °C erreicht. Dieser Druck sorgt dafür das eine Cremaschicht auf der Oberfläche des Kaffees gebildet wird. Je stabiler die Brühtemperatur der Siebträger Maschine ist, desto feiner fällt die Crema aus. Bei dieser Art von Crema handelt es sich um “Echte Crema”.

    Tipp: Sollte nicht genügend Crema entstehen, kann es helfen den Mahlgrad der Bohnen etwas gröber zu stellen.

    Fake Crema

    Viele der heutzutage vielerorts Angebotenen (semiprofessionellen) kleineren Siebträgermaschine Modelle sind eher für Einsteiger geeignet, die noch keine Erfahrung mit der Zubereitung von Espresso haben. Die Hersteller bieten diese günstige Art der Espressomaschine deshalb mit einen Siebeinsatz mit sogenanntem Cremaventil an.

    Mit diesen Einsätzen wird das Wasser erst zur Aufbereitung freigegeben wenn die Pumpe einen Druck von 10 bar erreicht hat. Mit 15 bar ist der Maximaldruck gemeint, der aber nur erreicht wird, wenn das Brühwasser nicht abfließen kann. Hier entfällt also die manuelle Feinjustierung des Brühdrucks und der Brühdauer.

    Die Crema, die durch dieses Cremaventil entsteht, ist aber nicht die eigentliche Emulsion der Kaffeeöle. Sie ist in der Regel ein einfacher Kaffeeschaum, der keinen Geschmack aufweist. Diese Technik findet man heute in vielen Haushalts-Kaffeeautomaten.

    In den Anfängen wurde die Crema noch als ein natürlicher Kaffeeschaum benannt damit nicht die Vermutung aufkommt das dieser künstlich herbeigeführt wurde. Heute nennt man diese Crema auch “Fake-Crema”, da ihr der Geschmack fehlt und nicht aus den Kaffeeölen besteht.

    In der folgenden Videoanleitung sieht man, wie man den perfekten Espresso mit echter Crema zubereitet:

    Espressozubereitung mit einer Siebträger-Maschine Video

    In diesem Video wird erklärt, wie man einen original Espresso mit feinster Crema zubereitet. Alles über die richtige Anwendung einer Espressomaschine mit Siebträger und viele echte Barista Tipps.
     

    Wir stellen im Folgenden nun die gängigsten Maschinentypen vor und erklären ihre Besonderheiten. Wer sich noch genauer mit der Materie auseinandersetzen möchte, dem empfehlen wir außerdem einen Besuch auf Kaffeewiki.de, die umfangreichste deutsche Quelle zum Thema Espresso. Denn wer sich richtig informiert, wird am Ende auch die für sich passende Siebträgermaschine kaufen.

    Welche Arten von Siebträgermaschinen gibt es?

    • Auf dem Weg an die Spitze ist seit einiger Zeit die Dualboilertechnik. Bei dieser Siebträgermaschine arbeitet ein großer Dampfkessel oder einige kleine Brühkessel. Sie tragen dafür Sorge, dass die Temperatur im Wassertank immer konstant bleibt.
    • Bei den Kesselmaschinen muss der Boiler in der Regel 15-30 Minuten aufgeheizt werden. Da die Boiler aber nicht permanent beheizt werden sollen, sind die Thermoblock Espressomaschinen sehr beliebt.
    • Bei dieser Thermoblock-Variante ist kein Boiler mehr enthalten und das Wasser wird direkt in einen elektronischen Durchlauferhitzer geleitet und durch eine Vibrationspumpe weiter befördert. Mit diesen Maschinen ist es möglich, dass schon 2 Minuten nach dem Einschalten Espresso zubereitet werden kann. Nachteil: Diese Geräte haben keine Brühdrucksteuerung.

    Die Kessel werden stets elektronisch beheizt. Die Zweikreis-Siebträgermaschine, die es für die Gastronomie gibt, werden auch mit einer zusätzlichen Gasheizung hergestellt. Diese Maschinen können auch mit schwachen Stromanschlüssen verbunden werden, wie zum Beispiel in Strandbars, da sich diese im Kaltzustand sehr schnell aufheizen und mit einer Elektroheizung betrieben werden können.

    Für den Heimgebrauch sind Zweikreiser eher überflüssig, da du die Kaffeegetränke nicht in solch großer Menge herstellen musst.

    Fast alle Maschinen verfügen über eine beheizte Tassenablage. Diese sorgt dafür, dass durch die vorgeheizten Tassen der Espresso heiß serviert werden kann. Weitere Features wie eine automatische Abschaltung können außerdem hilfreich sein.

    Welche anderen Espressomaschinen gibt es noch?

    Kolben- oder Manuelle Espressoautomaten

    Dabei handelt es sich um eine Espressomaschine mit einem Siebträger, die in den 1950er- und 60er Jahren sehr viel genutzt wurden. Mit diesen Maschinen wird der benötigte Druck manuell mit Hilfe eines befestigten langen Hebels oder mit einem Kolben aufgebracht.

    Einige Espressoliebhaber behaupten auch heute noch, dass diese Art die beste ist, um den perfekten Espresso herzustellen. Es gibt noch einige Hersteller, die solche Maschinen bauen, wenn auch nur in sehr geringen Stückzahlen und zu einem hohen Preis.

    Vollautomaten

    Die Vollautomaten werden im Vergleich zur Siebträgermaschine hauptsächlich in der Gastronomie eingesetzt. Sie unterscheiden sich von den bekannten Halbautomaten, indem sie die benötigte Wassermenge selbst anhand der Elektronik messen und bei einer bestimmten Menge an Wasser von alleine abschalten.

    Die Maschinen sind für alle Geschäftszweige geeignet, in denen Kunden mit Kaffee bedient werden, da die Zubereitung schnell vonstatten geht und man keinerlei Übung benötigt. Doch auch für den Heimgebrauch eignet sich ein Espressomaschine Vollautomat. Moderne Modelle wurden an die Bedrüfnisse der privaten Nutzung angepasst und bieten heute viele gute Features auf kleinem Raum. Wenn du mehr dazu erfahren möchtest, dann wirf einen Blick oben in unser Menü wo wir die spannendsten Vollautomaten für dich vorstellen.

    Supervollautomaten

    Diese Geräte sind erst in den Jahren 1990 in der Gastronomie richtig bekannt geworden. Sie können eine komplette Espressozubereitung automatisch durchführen und haben mehrere Mahlwerke integriert, die sich auch gleichzeitig unterschiedlichen Kaffeesorten widmen können.

    Mit einem einzigen Knopfdruck werden die Vorgänge Mahlen, Extrahieren, Pressen, den Sud ausstoßen und Milchschaum zubereiten vollautomatisch übernommen. Aus diesem Grund werden die Geräte auch “supervollautomatisch” genannt. Diese Maschinen werden sehr gerne in der Gastronomie genutzt, besonders für “Kaffee to go”, weil der Kaffee schnell zubereitet wird und trotzdem ein volles Aroma aufweist.

    Diese speziellen Siebträger Espressomaschinen werden in den Gruppenzahlen 1-5 angeboten. Als Gruppe versteht man in diesem Zusammenhang die Einheiten aus dem Sieb und den Siebträgern sowie den Brühköpfen, dem Wärmetauscher. Bei den Vollautomaten sind es die Dosiereinheiten die aus den Flussmessern der Elektronik und den Bedienertafeln bestehen. Auch die Reinigung erfolgt bei diesen Kaffeemaschinen größtenteils automatisch.

    Die richtige Espressomaschine kaufen

    Bei all der Auswahl an Maschinen fällt eine Entscheidung nicht leicht. Wir wollen hier abschließend noch einmal zusammenfassen auf was es bei der Kaufentscheidung wirklich ankommt.

    Die Wahl der Espresso-Maschine hängt zum einen vom Einsatzgebiet und zum anderen vom persönlichen Anspruch an den Geschmack ab.

    Generell lässt sich sagen:

    • Wenn dir ein authentischer exzellenter Espresso mit ausgezeichnetem Geschmack wichtig ist, greifst du zu einer hochwertigen Siebträgermaschine.
    • Wenn du den schnellen Koffeinkick ohne besonderen Aufwand suchst, dann bist du mit einem Kaffeeautomaten oder einer Kapselmaschine besser bedient.

    Bei dem Kauf einer Espressomaschine ist es wie bei so vielem. Man sollte nicht am falschen Ende sparen. Schwankt die Temperatur zu stark oder wird nicht der richtige Druck aufgebaut, so kann auch ein Barista-Künstler den Espresso nicht mehr retten.

    Mit dem richtigen Modell allerdings kann dein Hobby schnell zur Passion werden. Generell sind alle von uns vorgestellten Modelle der Siebträgermaschine sehr gut geeignet, einen echten italienischen Espresso herzustellen. Wir empfehlen dennoch auch wenn du Einsteiger bist, dich für ein Gerät der Klasse einer Rancilio Silvia oder vergleichbaren Espressomaschinen namhafter italienischer Hersteller zu entscheiden. Denn nur bei diesen Geräten bekommst du jahrzehntelange Espressoerfahrung und höchste Qualität geboten.

    Mit der Wahl einer echten Espresso-Maschine mit Siebträger beginnt dein erster Schritt auf dem Weg zum Barista. Nun liegt es an dir, dich mit den Techniken und verschiedensten Zubehören vertraut zu machen, um das FÜR DICH perfekte Ergebnis zu erreichen. Wir wünschen dir viel Freude auf dem Weg dorthin!

    • War dieser Beitrag hilfreich? Bewerte jetzt!

    • Ja   oder   Nein
    • 351 von 363 Leser fanden diesen Artikel hilfreich
    • (Entspricht einer Bewertung von 4.83 / 5)
    Menü
    Like uns auch hier