Eine Siebträgermaschine reinigen und pflegen

Espressomaschine Reinigung

Reinigung für ungetrübten Espressogenuss

Nur wenn eine Siebträgermaschine regelmäßig gereinigt wird, kann sie einen perfekten Kaffee zaubern. Durch die Reinigung werden lösliche Partikel und Öle aus der Maschine entfernt. Die Reinigung der Maschine sollte einmal in der Woche erfolgen.

Espressomaschine Reinigung Schritt für Schritt

Eine Dampflanze zum Aufschäumen der Milch wird häufig verwendet. Dieser kleine Küchenhelfer muss nach jeder Nutzung gereinigt werden. Am einfachsten lassen sich die Milchreste entfernen, wenn sie noch frisch sind.

Angetrocknete Milchreste sollten entweder durch ein Einweichen der Dampflanze gelöst werden, oder mit Hilfe einen kurzen Dampfstoßes regelrecht herausgepustet werden. Die Lanze kann mit einem sauberen und leicht feuchtem Tuch vorsichtig abgewischt werden.

Das Sieb muss regelmäßig gereinigt werden

Als nächstes sollte das Sieb gereinigt werden. Das muss nicht nach jeder Nutzung sein, aber nach einigen Espressi sollte es dennoch gereinigt werden. Hierfür wird das Sieb einfach aus dem Siebträger heraus genommen und mit einem Tuch abgewischt. Dadurch werden Kaffeeöle entfernt, die sich auf dem Sieb festgesetzt haben könnten.

Zusätzlich sollte vor jedem neuen Espressi etwas heißes Wasser durch das Gerät gelaufen lassen, ohne den Siebträger zu verwenden. Das hat den Vorteil, das alte Espressorückstände entfernt werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Wasser für den Espresso auf die richtige Temperatur gebracht wird.

Eine gründliche Wartung ist wichtig

Alle Einzelteile, die aus der Siebträgermaschine entnommen und gereinigt wurden, sollten abgetrocknet werden, wenn die Maschine nicht direkt wieder benötigt wird. Die Teile müssen wieder fest eingesetzt werden, damit kein Wasser oder Kaffee aus der Maschine laufen kann. Wenn eine Zubereitung eines Espressos gerade fertig ist, dann mit einer stabilen Gruppenbürste auch der letzte Rückstand aus der Brühgruppe entfernt werden.

Danach muss das Auffangsieb für das Schmutzwasser gereinigt werden. Das hat nicht nur eine optische Bedeutung, sondern hier können sich Bakterien ansammeln.

Die wöchentliche Grundreinigung der Espressomaschine

Neben der täglichen Reinigung muss bei einer Siebträgermaschine auch eine gründliche wöchentliche Reinigung erfolgen. Hierbei muss das sogenannte Blindsieb wie ein normales Sieb in den Siebträger eingesetzt werden.

Dadurch, dass dieses Sieb aber über keine Löcher verfügt, ist es wasserundurchlässig. Das dient vor allem zum Rückspülen. Zur Reinigung wird ein Kaffeefettlöser und eine Gruppenbürste benötigt. Je nach Modell der Espressomaschine (siehe dazu diese Seite) sollte man hier darauf achten, die Dichtungsringe aufzubewahren.

Kaffeefettlöser ist sehr hilfreich

Für eine Grundreinigung wird das Brühsieb aus dem Siebträger genommen und in etwas Kaffeefettlöser einwirken gelassen. Danach kann das Brühsieb mit klarem Wasser abgespült werden. Natürlich muss auch die Dampflanze jede Woche gründlich gereinigt und gepflegt werden.

Dafür muss der grobe Schmutz zuerst mit einem weichen Tuch abgewischt werden. Danach wird der untere Teil der Lanze abgedreht werden und das Gewinde mit dem weichen Schwamm gereinigt werden. Hier sammeln sich gerne Milchreste, die bei einer Nichtreinigung üble Gerüche verursachen können.

Anschließend wird ein Behälter mit heißem Wasser und etwas Milchschaumreiniger gefüllt. Jetzt wird die Dampflanze über Nacht einwirken gelassen. Am nächsten Morgen sieht sie dann wieder aus wie neu.

Reinigerrückstände

Das Blindsieb kann mit einem bis zwei Teelöffel Kaffeefettlöser perfekt gereinigt werden. Die Dosierung sollte natürlich den Herstellerangaben entnommen werden. Das Blindsieb kann mit dem Siebträger samt Blindsieb und dem Fettlöser eingespannt werden. Durch ein langsames Schütteln des Siebträgers kann der Reiniger besser in der Brühgruppe verteilt werden.

Beim Reinigen einer Siebträgermaschine sollte immer darauf geachtet werden, dass durch den Druck etwas heißes Wasser austreten kann. Dieser Reinigungsvorgang muss einige Male wiederholt werden. Die Brühgruppe muss zum Schluss gründlich mit klarem Wasser durchgespült werden. Dadurch werden alle Reinigerrückstände entfernt.

Das Allround-Reinigungsmittel

Ein Dusch-, Blindsieb und der Siebträger können mit Hilfe eines Kaffeefettlösers perfekt gereinigt werden. Alle Teile werden einfach in den Reiniger gelegt und sehen danach wieder aus wie neu. Es muss nur darauf geachtet werden, dass alle Teile unter dem fließendem Wasser abgespült werden.

Plastikgriffe des Siebträgers dürfen auf keinen Fall mit dem Reiniger in Berührung kommen. Während der Einwirkzeit kann die Brühgruppe in aller Ruhe mit der Gruppenbürste gereinigt werden, um auch die letzten Rückstände komplett zu entfernen.

Entkalkung

Wie bei allen anderen Geräten, so funktioniert auch die Siebträgermaschine nur mit Wasser. Deshalb muss die Maschine auch regelmäßig entkalkt werden, damit alles einwandfrei funktioniert. Je nach Häufigkeit der Espressozubereitung und Wasserhärte empfiehlt sich eine Enthärtung circa alle zwei Monate. Das sorgt dafür, dass sich keine Kalkreste im Kessel festsetzen können und die Siebträgermaschine wesentlich langlebiger ist. Für eine Entkalkung wird in den vollen Wassertank etwas Entkalker eingefüllt.

Bei der Dosierung des Entkalkers sollte auf die Angaben des Herstellers geachtet werden. Das Entkalkungspulver wird vorsichtig im Tank der Maschine verrührt. Danach muss das Wasser abwechselnd im Abstand von 10 Minuten über die Dampflanze und die Brühgruppe entnommen werden. Das ist wichtig, da alle Wasserkreisläufe so mit dem Entkalker in Berührung kommen und der Kalk entsprechend gelöst werden kann.

Wenn sich im Tank kein Wasser mehr befindet, dann muss noch einmal gründlich alles mit frischem Wasser durchgespült werden. Sollte das Wasser in der Wohngegend sehr hart sein, dann empfiehlt es sich, einen entsprechenden Wasserfilter einzusetzen. Das verringert den Kalkgehalt des Wasser. Die Zeitspanne der einzelnen Entkalkungen wird durch einen verwendeten Wasserfilter verlängert.

Alle Teile müssen sauber zusammengebaut werden

Nach der Wochenreinigung oder Entkalkung kann der Siebträger wieder in die Brühgruppe eingehängt werden. Nach dem Zusammenbau sollte die Siebträgermaschine einmal mit klarem Wasser durchgespült werden. Danach ist sie wieder einsatzbereit. Durch eine regelmäßige Reinigung kann die Lebensdauer der Siebträgermaschine erhöht werden.

Zusätzlich dient sie natürlich auch der Hygiene. Nur durch eine saubere Siebträgermaschine kann eine gute Qualität an Espressi erzeugt werden. Der Aufwand für eine Reinigung hält sich zeitlich in Grenzen. Dadurch, dass viele Teile über Nacht eingeweicht werden können, besteht der Hauptteil der Arbeit darin, alles mit fließendem Wasser abzuspülen und danach wieder ordentlich einzubauen. Nur die wenigsten Siebträgermaschinen verfügen über ein eigenes Reinigungsprogramm.

Diese Reinigungsprogramme sollten, wenn sie vorhanden sind, natürlich ebenfalls regelmäßig genutzt werden. Dadurch können Düsen und Wasserdurchläufe nicht verkleben oder im schlimmsten Fall durch eine starke Verschmutzung kaputt gehen. Für eine Reinigung sollte aber immer nur spezieller Reiniger für Espressomaschinen verwendet werden. Nur so ist gewährleistet, dass die Siebträgermaschine perfekt gereinigt wurde und in Zukunft wieder perfekte Espressi produziert.

Kaffeemühle reinigen

Die Reinigung einer Kaffeemühle für Espresso gestaltet sich relativ einfach. Man kann die Pulverreste meist ausklopfen oder mit einem Pinsel unzugänglichen Stellen reinigen. Solle man Teile der Mühle nass reinigen wollen, so ist es besonders wichtig, das Gerät min. 1 Tag lang vollständig trocknen zu lassen. Nur so kann der Schimmelbildung vorgebeugt werden.

Menü
Like uns auch hier